Über 11.000 Katzen allein in NRW fallen jährlich der Jagd zum Opfer

4-.-0.2010

 

Und die Dunkelziffer ist in dieser Zahl nicht einmal schätzungsweise enthalten.

Gerade dann, wenn eine Katze SPURLOS verschwindet, sollte man aufmerksam werden, denn die Tiere, die vom Jäger abgeschossen werden oder in deren Fallen landen, werden immer "entsorgt". Dabei gibt es viele Möglichkeiten, die nachfolgende Aktion, nämlich sich aus den Fellen eine Hose zu nähen, finde ich persönlich besonders pervers: (hier bitte das Video zum Bericht "Katzenjagd" anklicken)

www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2010/0321/katzenjagd.jsp

Eine überfahrene Katze wird gefunden und eine zugelaufene wird ebenfalls entdeckt. Hierzu noch ein interessanter Artikel über den Haustierabschuß:   

www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/Machtvoll-und-einflussreich-id2797411.html

Übrigens stammt das Recht, auf freilaufende Hauskatzen schiessen zu dürfen, aus der NAZI-Zeit: Josef Göbbels war fanatischer Jäger und bekennender Katzenhasser und hat dieses Gesetz erlassen, sehr bezeichnend für selbsternannte Herrscher über Leben und Tod.